Doppelsieg der Lipizzanerfohlen

Sensationeller Doppelsieg der Lipizzanerfohlen bei den Österreichischen Meisterschaften in Haus im Ennstal

Doppelsieg der Lipizzanerfohlen 

Die Österreichischen Meisterschaften begannen am Freitag mit dem PSL bei schwierigen Pistenverhältnissen und selektivem Kurs.

Unser Schülerteam war schon am Abend davor angereist, um zeitig in die Federn zu kommen. Voll motiviert und super betreut von unserem Jugendfahrer Martin Paier waren nach 2 Qualidurchgängen 3 der 4 Musketiere unter den letzten Acht.

Schneeberger Luki führte vor Gmeiner Michi, sensationell der 8. Rang von unserem Rookie Mayer Martin. Stiegelbauer Michi rutschte nach Sturz im ersten Run und trotz aggressivem 2. Lauf noch aus den letzten Acht, aber der Slalom zählt nicht zu seinen Lieblingsdisziplinen.

Luki Schneeberger gewann erwartungsgemäß seinen Heat gegen Martin Mayer und fuhr souverän ins Finale. Dort wartete Michi Gmeiner, der ebenso rasant unter die letzten Zwei carvte.

Das reine Lipizzanerduell brachte einen Sturz von Luki im ersten Run. Die Penaltytime konnte er trotz starkem Re-Run, den er mit 7 Zehntel Vorsprung gewann, nicht mehr aufholen. Gratulation an Michi Gmeiner der einmal mehr seine Nervenstärke bewies und den ersten Österreichischen Meistertitel für die Lipizzaner in die Steiermark holte.

Der Titel im GS am nächsten Tag wurde auf einer ultralangen, schlecht gerutschten Piste vergeben, sodaß die Anforderungen für die Schülerklassen sicher zu hoch waren. Für Österreichischen Meisterschaften mit FIS Status war die Piste und Organisation – gelinde gesagt – „provinziell“. Den Verantwortlichen rate ich dringend bei den Veranstaltern der Austria Trophy und der Landescups in Kärnten, Salzburg und der Steiermark in die Schule zu gehen. Keinem Fahrer nützen Teamcaptain-Meetings im Stile früherer rumänischer Politbürositzungen oder Interviews im staatlichen Fernsehen , bei deren Beschönigungsinhalten jeden Kenner der Szene peinliche Gefühle beschleichen. Wenn die Österreichischen Meistertitel zwischen Ackerfurchen vergeben werden , könnte man gleich eine Landjugendmeisterschaft daraus machen.

Daß unser Fohlenteam trotzdem den zweiten Doppelsieg feierte, spricht für dessen gute Technik und Kondition und erspart mir den Vorwurf, obige Kritik hätte den Geruch des Nichtverlierenkönnens.

Luki Schneeberger drehte mit zwei sauberen Läufen und zweimaliger Bestzeit den Spieß um und gewann vor Michi Gmeiner, der sich auch den Gesamtsieg in der Austriatrophy und dem Steirischen Cup sicherte. Mit seiner ausgeglichenen oststeirischen Mentalität war er der konstanteste Racer der Saison in der Schüler 1 Klasse österreichweit.

Stiegelbauer Michi stürzte im ersten Lauf ließ im 2. Durchgang seine Wut in Kämpfermanier in die 2. Laufzeit münden und belegte noch den 4. Platz. Martin Mayer wurde trotz mehrfacher Ausritte noch 12.

Gratulation an das beste österreichische Team seiner Altersklasse, welches nicht nur durch seine sportlichen Leistungen, sondern besonders durch seinen Teamgeist und gute Umgangsformen auffällt.

Dafür gibt es eine Woche Trainingslager in Griechenland für alle Lipizzaner der Nachwuchsklassen.

Jassas Lipizzaner Bernd Wieser

Related Posts