Ein Vorarlberger Doppelschlag

Steirische Meisterschaften am Kreischberg PSL. [Autor: Christoph Rothwangl]

Seit zwei Jahren gilt die Snowboard „Austria Trophy“ als Sprungbrett in den ÖSV-Nachwuchs. Am Kreischberg (2. Feb.) und am Lachtal (3. Feb.) hatten viele Aspiranten die Chance, sich in den Blickpunkt der ÖSV-Trainer zu stellen. Denn die beide Rennen des Styrian Snowboard-Cups gehörten zur Austria Trophy-Wertung und erhielten dadurch auch eine gehörige Aufwertung.

Steirische Snowboard-Meisterschaft mit einem Nachtfinale
Bei der offiziellen Steirischen Parallel-Slalom-Meisterschaft am Kreischberg waren 114 Starter. Herwig Findling von den Kreisch Indios führte die hohe Beteiligung am Kreischberg auf die Art und Weise zurück, wie man das Rennen organisiert hat. Durch das WM-Flutlicht konnte man das Rennen in die Abendstunden schieben, um auch den Fahrern aus dem äußersten Westen Tirols und Vorarlbergs eine gemütliche Anreise zu gewähren. Sogar Slowenen und Rumänen waren dann da. Den Austria Trophy-Sieg vom Kreischberg im Herrenfinale holte sich der Vorarlberger Richard Natter. Bei den Damen setzte sich die Kärntnerin Sabina Schöffmann durch. Die Steirischen Meister diverser Altersklassen teilten sich die Murtaler Kreisch Indios mit den Köflacher Lipizzaner Boardern:
Die frisch gebackenen Steirischen Meister: Schülerinnen I: Nadine Koller (Kreisch Indios/ Stolzalpe), Schülerinnen II: Julia Findling (Kreisch Indios/ St. Lorenzen), Jugend w. II: Andrea Minarik (Lipizzaner Boader/ Graz). Schüler II-Klasse: Michael Gmeiner (Weiz), Jugend I: Thomas Kellner (Kreisch Indios/ St. Lamprecht), Jugend II: Sebastian Kislinger (LipizzanerBoarder/ Mooskirchen), Herren allgem.: Harald Wirnsberger (Kreisch Indios), Herren Masters: Wolfgang Steinberger (Kreisch Indios).

Erster Snowboard-Cup nach sieben Jahren PauseÜberrascht gab sich der Sektionsleiter der Union Schönberg Lachtal – Roland Horn – im Hinblick auf den hohen technischen Level der Boarder und von der Bandbreite der Bundesländer mit insgesamt 90 Teilnehmern. „Das hatten wir in einem Snowboard-Bewerb noch nie.“ Er gab aber auch zu, dass der Verein schon seit längerem kein Snowboard-Cuprennen durchgeführt habe. „Wir waren längere Zeit abstinent, 2000 haben wir das letzte Mal ein Rennen durchgeführt, das waren damals Steirische Meisterschaften.“ Wegen der großen Resonanz könne er sich auch eine Fortsetzung vorstellen. Den anspruchsvollen Riesentorlauf in zwei Durchgängen gewann erneut der Vorarlberger Richard Natter. Der Mooskirchener Sebastian Kislinger wurde starker fünfter. Bei den Damen gewann Maria Sitzenfrei (WSV Zell/See).
Weitere Top-Dreiplatzierungen von Steirern: Kinder II: 2. Kai Berntaler (Kreisch Indios), Schüler I: 2. Maria Kreutzhuber (Kreisch Indios), Schüler II: 1. Julia Findling (Kreisch Indios), Jugend II 3. Andrea Minarik (Lipizzaner Boarder), allgem. Klasse: Martin Purgstaller (Kreisch Indios), Masters Herren: Herwig Findling (Kreisch Indios), 2. Roman Buchebner (Mürzzuschlag), Hans-Peter Kollegger (Lipizzaner Boarder).

Die vierte Station im Styrian Snowboard-Cup ein Rennen am Kasberg in Oberösterreich wird am 8. März über die Bühne gehen. Zuvor haben die Steirischen Freestyler das Sagen: Ein Big Air des Styrian Snowboard Cups steigt am Loser am 9. Februar.

Related Posts